Wohnheim Ottostraße 200x150Es tut sich was in Lingen…

 

Für viele Studenten ist der erste Gedanke beim Thema „Wohnungssuche“ in Lingen: Ach, so schwer kann das doch nicht sein. Doch leider weicht der anfängliche Optimismus schnell, die Realität sieht meist anders aus. In einer Stadt mit ca. 55.000 Einwohnern ist es schwer, die passende Unterkunft für die Zeit am Campus zu finden.

Wer aber keine Lust auf das Leben in einer Einzimmerwohnung oder einer klassischen Studenten-WG hat, dem stehen auch in Lingen Studentenwohnheime zur Verfügung. Neben den „Legohäusern“ an der Kaiserstraße, gegenüber der Hochschule, liegt etwas abseits des Stadtkerns im Ortsteil Brögbern das Wohnheim „lounge&learn“, ein umfunktioniertes Hotel.

 

In Zukunft wird es noch eine dritte Option geben:

Im Zuge der Erweiterung des Lidl an der Lindenstraße soll an der Ottostraße ein neues Studentenwohnheim entstehen. Für insgesamt 31 Studenten soll auf drei Ebenen Platz sein. Bauherr des neuen Wohnheims wird das Stephanswerk, eine Wohnungsbaugesellschaft in Trägerschaft es Bistums Osnabrücks. Den 31 Studenten wird zusätzlich Platz für 15 Autos geboten, da Hochschule, Bahnhof und Innenstadt fußläufig erreichbar sind, kann aber auch auf das Auto verzichtet werden.

 

Um die Vergabe an Nicht-Studenten zu vermeiden, wird die Nutzung für studentisches Wohnen im Kaufvertrag fixiert. So ermöglichen die Stadt und das Studentenwerk einen neuen Treffpunkt und Wohnort für Studenten, um Lingen ein Stück näher an den Status der „Studentenstadt“ zu bringen. Das Leben im Studentenwohnheim bringt viele Vorteile und Möglichkeiten mit sich: durch die vielen Studenten der unterschiedlichen Studiengänge die man als Mitbewohner kennenlernt, kann man schnell in der neuen Stadt Kontakte knüpfen und hat Unterstützung bei Fragen und Problemen. Zusätzlich trifft man in den Gemeinschaftsräumen immer jemanden und es ist immer etwas los. Gut ist da, dass man sein Zimmer als Rückzugsort nutzen kann und so genug Zeit zum Lernen und Entspannen hat.

 

Euer Interesse ist geweckt? Wir halten euch auf dem Laufenden über den Bau des Wohnheims und ab wann man sich für Plätze bewerben kann.

 

 

Text/Bild: Jacqueline Bosse