Wieli entdeckt Lingen.. 

 

01Das ist Wieli. Wieli ist seit einigen Jahren erfolgloser Journalist bei der Schreiberling GmbH in Buxtehude. Aufgrund seiner Erfolglosigkeit wird Wieli von seinem Chef in den Ort Lingen an der Ems versetzt.

 

 

 

 

 

02

Doch Wieli fragt sich: „Wo ist eigentlich Lingen?“ Schnell beginnt seine Reise ins weit entfernte Emsland - nach Lingen.

 

 

 

 

 

 

03Mit dem Zug erreicht Wieli nach einigen Stunden Fahrt den Lingener Bahnhof. Dort angekommen macht er sich auf den Weg, die ihm fremde Stadt zu erkunden.

 

 

 

 

 

04

Plötzlich sieht er etwas! Ein hoher Turm erscheint in seinem Blickfeld – es ist der Lingener Wasserturm. Fasziniert von den neuen Eindrücken brauch Wieli erst einmal eine Pause. Zur Entspannung setzt er sich an einen Baum an der Ems.

 

 

 

 

05

Plötzlich vernimmt er ein Geräusch. Gebannt von den unbekannten Geräuschen folgt er der Musik. Er landet auf dem Marktplatz vor dem imposanten Rathaus.

 

 

 

 

 

06

Was sich dort abspielt hat er noch nie gesehen. Die Stadt wirkt wie auf ein mittelalterliches Fest zurückversetzt. Die Menschen tragen altertümliche Gewänder mit Mützen und spielen auf Trommeln. Schnell erfährt er, dass es sich um das alle drei Jahre stattfindende Kivelingsfest handelt.

 

 

 

 

07Fasziniert von der Geschichte und der Kultur der Stadt zieht es den jungen Wieli in das naheliegende Lookentor, um sich dort ein ähnliches Gewand zuzulegen. Leider wird er dort nicht fündig, geht aber trotzdem nicht mit leeren Händen hinaus.

 

 

 

 

08Nach einem kurzen Check-In in sein Hotel, erfährt er über ein Plakat, dass am Abend in der Emslandarena ein Konzert der Toten Hosen stattfindet. Mit einem starken Tinitus verlässt Wieli das tolle Konzert. Da der Abend noch jung ist, entschließt sich Wieli die andere Seite der Ems zu entdecken.

 

 

 

 

09Über die Meckerbrücke erreicht er ein auffälliges Gebäude. Er wirft einen Blick durch die Tür und merkt, dass es sich um das örtliche Schwimmbad Linus handelt. Verschwitzt vom Konzert hüpft Wieli in das kühle Nass. Natürlich hat er sich vorher abgeduscht.

 

 

 

 

10Am nächsten Morgen setzt Wieli sich auf eine schöne grüne Wiese. Sein Blick richtet sich auf die Wolkenfabrik. Die Wolkenfabrik ist das Lingener Atomkraftwerk. Da Wieli bekennender Atomkraftgegener ist, wirft er in seiner Wut Steine gegen das Gebäude.

 

 

 

 

11Plötzlich ertönt eine Sirene. Wieli wird von der Polizei in die JVA Lingen abgeführt. Nach einigen Stunden hinter Gittern läd ihn ein netter Polizist zum anschließenden Party-Abend ein.

 

 

 

 

 

12Nach ein paar Drinks landen sie im Joker. Dort tanzt Wieli so heftig, dass er nach vielen Stunden völlig erschöpft den Club verlässt und ins Bett fällt.

 

 

 

 

 

13Nach zwei ereignisreichen Tagen in Lingen erreicht Wieli die letzte Station seiner Reise – den Campus Lingen der Hochschule Osnabrück. Dort bezieht Wieli ein Büro.

 

 

 

 

 

14Seine Reise inspiriert ihn zu einer eigenen Website: Wo-ist-eigentlich-Lingen.de. Dort wird Wieli in Zukunft alles veröffentlichen, was ihn in und um Lingen fasziniert. Seinen alten Job kündigt er.

 

 

 

 

 

15Endlich weiß er, wo Lingen ist und was Lingen auszeichnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bilder: Kira Heuermann und Jacqueline Bosse (in Zusammenarbeit mit Katharina Schulte und Caroline Asche)

Diese Arbeit entstand im Modul "Techniken der Visualisierung" im Studiengang Kommunikationsmanagement. Die Geschichte ist fiktiv.