gutenmorgenlingen logo kolumne byJacquelineBosse kleiner

Anonymität

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich wurde diese Woche mal wieder von einem Küchenblock voll dreckigem Geschirr, verstopften Spülen und unausgeräumten Spülmaschinen begrüßt. Wer mit Hunger in die Küche geht hat direkt keinen Appetit mehr - auch eine Variante der Diät könnte man sagen.

Bevor ich Geschirr benutze, schaue ich es mir vorher genau an. Wenn ich die Spülmaschine ausräume, kann die Hälfte der Sachen direkt noch eine Runde Spülspaß mitmachen. Denn das die physikalischen Gesetzte auch in der Spülmaschine gelten ist anscheinend nicht allgemein bekannt. Ist es so schwer, die Arbeitsfläche abzuwischen? Haben meine Mitbewohner alle eine Mutter, die gerne putzt? Gibt es Zuhause keinen Ärger für Geschirr, das irgendwo herumsteht? Ekelt das außer mir niemanden an in so einer Küche zu Kochen und zu Essen?

Seltsamer Weise bestätigt mir jeder, den ich der Küche treffe, dass es ihn/sie ebenfalls stört. Wie kann es also sein, dass die Küche einen solchen Zustand erreicht, wenn es doch jeden Mitbewohner genauso ärgert, wie mich? Es liegt wahrscheinlich an der Anonymität, denn bei 40 Mitbewohnern weiß niemand, wer schuld an dem Chaos ist. Steht bereits ein Teller herum, kann man seinen außerdem einfach dazu stellen. Schließlich war man immerhin nicht der Erste?

Also an alle meine Mitbewohner und alle anderen Bewohner einer WG -  so schwer ist ein bisschen Ordnung nicht! Und niemand möchte, dass alles, was die Arbeitsfläche oder den Tisch berührt direkt kontaminiert ist.

 

Ich wünsche euch einen schönen Tag, eure Vici