IMG 1032

Wir sind Studenten und deshalb bekanntlich von Zeit zu Zeit etwas kochfaul. Zumindest bin ich das ab und an, um nicht zu sagen ¾ der Zeit. Wenn es bei euch anders ist und in euch ein kleiner Jamie-Oliver-Gordon-Ramsay-Kochgott steckt – Congratulations! Meinen Respekt habt ihr, denn das ist fast so beeindruckend, wie sich damit rühmen zu können noch nie in seinem Leben einen Rock über der Hose getragen zu haben, in keiner SchülerVZ Gruppe mit Namen wie „Komm auf die dunkle Seite der Macht – wir haben Kekse da“ oder „Brot kann schimmeln – was kannst du?“ je Mitglied gewesen zu sein oder bei Totos „Africa“ nicht jedes Mal dem Drang zu erliegen, elendig laut mitzugrölen. Wie dem auch sei, gibt es für Kochfaule oder Leute die gern Avocado essen heute ein sehr einfaches aber leckeres Rezept.

 Dazu benötigt ihr: (für ca. 2 Portionen)

-  Eine halbe Dose Kichererbsen

-  Eine Zehe Knoblauch

-  Eine halbe Zitrone

-  Ca. 2 Esslöffel Olivenöl

-  Salz

-  Pfeffer

-  Eine halbe Avocado

-  200g Nudeln, vorzugsweise Linguine

-  Und einen Mixer.

Zuerst setzt ihr die Nudeln auf. Das bedarf denke ich keiner weiteren Instruktionen. Als Nächstes wascht ihr die Kichererbsen gut ab, damit eure Sauce nicht nur nach Konservierungsmitteln schmeckt. Anschließend püriert ihr die Kichererbsen gemeinsam mit dem Saft der ausgedrückten halben Zitrone, dem Oliven Öl, dem Knoblauch und etwas von dem Nudelwasser (einfach nach Gefühl dazugeben). Wenn alles eine schöne homogene Masse ist, gebt ihr die Avocado, Salz und Pfeffer dazu und püriert das Ganze erneut. Falls euch die Sauce noch zu fest ist, gebt ihr einfach noch etwas Nudelwasser dazu. Zum Schluss gießt ihr die Nudeln ab und vermengt die Sauce im Topf mit den Nudeln. Guten Hunger!

 

 

Bild: Lena Naber

Text: Lena Naber