Im Oktober 2012 wurde der Lingener Campus offiziell eröffnet. Nachdem die verschiedenen Institute jahrelang in der Innenstadt verteilt waren, bietet sich seitdem ein Hochschulstandort, welcher Gemeinschaftsgefühl schafft. Ein Rückblick:


Wer in seiner Pause zwischen den Vorlesungen mal eben den Mitbewohner vom anderen Institut besuchen wollte, durfte sich auf eine Odyssee durch Lingen freuen. Damals war das Institut für Kommunikationsmanagement im IT-Emsland und in der Halle IV angesiedelt. Wer zu den Theaterpädagogen, Betriebswirtschaftlern, Maschinenbauern oder Informatikern wollte, durfte in die Burgstraße, zur Berufsakademie Emsland oder in die ehemalige Schule Am Wall Süd reisen.

Ein gemeinsames Mittagessen, die Zigarette zwischen den Vorlesungen oder das Pflegen von institutsübergreifenden sozialen Kontakten fielen somit schwer. Umständlich war zudem, dass sich auch die Bibliothek in der Innenstadt, nahe der Stadtbibliothek befand. Mit ihren eingeschränkten Öffnungszeiten, wie beispielsweise dem Ruhetag montags und den langen Mittagspausen, bot sie für die Studierenden wenig Lernraum und Zeit zum Vorbereiten. Auch die Campusparties boten eine eher unattraktive Location: die ehemalige Schule Am Wall Süd.

Doch damit ist Schluss! Der jetzige Campus vereint die Institute. Die Bibliothek bietet neben studentenfreundlichen Öffnungszeiten auch zahlreiche Plätze für Gruppenarbeiten und Vorbereitungen für die Klausuren. Die Architektur des Campus ermöglicht es den Studierenden gemeinsam Zeit zu verbringen: das Aufenthaltsgebäude KH, die Bibliothek und die neue Mensa tun ihr übriges. der Lingener Campus ist nicht nur bestens ausgestattet, er hat auch jede Menge Charme. Neben neuester Technik bieten die alten Stahlträger des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerkes einen reizvollen Kontrast, welcher diesen Hochschulstandort einzigartig macht. Der Campus Lingen – was lange währt, wird endlich gut.

 

Text: Olivia Klaes
Bilder: Anna Henning