DavidBehre4In Kooperation mit dem Wirtschaftsverband Emsland und der Hochschule Osnabrück besuchte der Paralympics-Weltmeister David Behre am Mittwoch unseren Campus. Vor circa 40 Studierenden hielt er einen Vortrag über seine Lebens- und Erfolgsgeschichte. Begleitet wurde die Veranstaltung von Campus TV und Campus Radio.

Eingeleitet wurde der Campus Talk von Norbert Verst, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Emsland, und Markus Münch, Lehrkraft für Pflege an der Hochschule Osnabrück.

Der 1986 geborene David Behre berichtet zunächst ausführlich über seinen Unfall im Jahr 2007. Als er einen Bahnübergang mit dem Fahrrad überqueren wollte, erfasste ihn einen Güterzug und schliff ihn hunderte Meter mit sich. Einige Stunden lag er unbeachtet und bewusstlos neben den Gleisen, seine Unterschenkel zerquetscht und abgetrennt durch den Unfall. Knapp dem Tod entkommen, transportieren Rettungssanitäter den verletzten Behre in eine Spezial-Klinik, wo er mehrere Wochen verbringt.

Im Krankenhaus sah der junge Behre eine Dokumentation über den Sportler Oscar Pistorius, dem seit Geburt beide Unterschenkel fehlen. Ab da lautete sein Ziel: Eines Tages gegen Oscar Pistorius antreten.

Sportprothese

Während der gesamten Vorlesung spricht David sehr offen über die zahlreichen Rückschläge auf dem Weg zum Profisportler und teilt den Studierenden mit, dass er es ohne seinen Ehrgeiz und die Unterstützung aus seinem eigenem Umfeld nicht so weit geschafft hätte. Ebenso beschreibt er seinen Alltag als Spitzensportler: Neben seinen intensiven Trainings und diversen Reisen zu Turnieren auf der ganzen Welt, ist er auch Markenbotschafter für eine Versicherung und hält Motivationsvorträge in Unternehmen. Der Parylmpics-Teilnehmer zeigt den Studierenden seinen Übergang zwischen Bein und Prothese und reicht seine Sportprothesen im Wert von 30.000 Euro durch den Hörsaal.
Zum Schluss beantwortete er Fragen des interessierten Publikums.

David Behre hat sein Schicksal akzeptiert. Durch seinen Unfall hat sich sein Leben schlagartig geändert, er selbst ist zufrieden mit diesem Verlauf. Er wollte nie aufgeben, hat für sein Ziel gekämpft und ist heute ein erfolgreicher Sportler. Er selbst sagt: „Mir hätte nichts Besseres passieren können.“

Interview mit Campus TV

Bereits zwei Jahre nach seinem Unfall tritt er bei der Weltmeisterschaft in Indien an und wird Vizeweltmeister in zwei Disziplinen. Weitere erfolgreich absolvierte internationale Turniere später, wird sein Traum wahr: David Behre tritt gegen sein Idol Oscar Pistorius an. Seitdem hat der Paralympics-Teilnehmer zahlreiche Medaillen gesammelt. Dieses Jahr will er Gold bei den paralympischen Spielen in Rio gewinnen. Nach seiner Karriere als Profisportler strebt Behre die Eröffnung einer Reha für verunfallte Sportler an.

 

 

Text/Bilder: Markus Freitag und Hannah van Vorst