Praktikum Beruf Ausbildung Schule

Für viele von uns bringt die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz eine Menge Schwierigkeiten mit sich. 

Es fängt an mit der Suche nach einer geeigneten Firma oder Agentur, die uns gefällt und in der es für uns eine Möglichkeit gibt, ein Praktikum zu absolvieren. 

In meinem Fall handelt es sich um ein neun bis zwölf wöchiges Pflichtpraktikum in dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit/ Public Relations, welches ich in den Sommersemesterferien absolviere. Als Studentin des Studiengangs Kommunikationsmanagement ist es mir freigestellt, ob ich mein erstes Praktikum in einem Unternehmen oder in einer PR-Agentur antreten will.

Hier treten schon die ersten Fragen und Probleme auf. PR-Agenturen gibt es nicht wie Sand am Meer, in welcher Stadt soll ich mich am besten bewerben? Wie sehe ich auf einen Blick, bei welchen Agenturen es sich um professionelle handelt und welche mich nicht weiterbringen?

Ich habe mich dazu entschieden, mein erstes Praktikum in einem Unternehmen anzutreten. Jedoch hat mich das nur noch vor größere Herausforderungen gestellt. Es fängt schon damit an, dass nicht jedes Unternehmen eine Kommunikationsabteilung hat und mit geschulten Mitarbeitern Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Daher musste ich oft erst anrufen und mich durchfragen, um zu erfahren, ob ein Praktikum in diesem Bereich im ausgewählten Unternehmen überhaupt möglich sei. Oft wurde ich darauf hingewiesen, einfach eine Initiativbewerbung auf dem Karriereportal des jeweiligen Unternehmens zu verfassen. Jedoch dauerte die Bearbeitung oft sehr lange und ging in der Menge der vielen anderen Bewerbungen unter. 

Bei manchen Unternehmen kam auch nach über zwei Monaten keine Antwort.

Besonders deprimierend war es zu lesen, dass Studierende aus dem zweiten Semester, in dem ich mich gerade befinde, nicht angenommen werden, weil sie zu wenig Erfahrung gesammelt haben. Auch nehmen viele Unternehmen Praktikanten erst ab einer Mindestpraktikumslänge von sechs Monaten. 

Ich habe in den ersten Wochen der Suche viele Bewerbungen geschrieben, viel telefoniert und oft starke Nerven gebraucht. Es ist mir teilweise schwergefallen, mich immer aufs Neue zu motivieren, wenn eine weitere Absage kam oder mir auch auf mehrfache Anfrage keine Antwort gegeben wurde.

Wenn es euch mit eurer Bewerbung ähnlich ergeht, lasst euch nicht unterkriegen. Auch nicht, wenn eure Kommilitonen vielleicht nur eine einzige Bewerbung geschrieben haben und schneller einen Platz bekommen haben. Schreibt immer weiter Bewerbungen, recherchiert im Internet, geht auf Jobmessen und redet dort mit den Stellvertretern der Firmen und fragt herum, ob jemand gute Kontakte hat.

Und wenn alle Stricke reißen, werdet ihr von euren Professoren sicher nicht alleine gelassen.

Letztendlich ist für mich nach langer Suche und ein bisschen Verzweiflung alles gut ausgegangen und ich freue mich sehr auf mein Praktikum im Sommer.

 

 

 

Text: Carolin Heitkamp

Bild: hallo-ausbildung